Direkt zum Inhalt , Direkt zum Hauptmenü , Direkt zum Rubrikenmenü

Themen

TVöD und Leistungsorientierte Bezahlung (LOB)

KOMMA unterstützt Sie bei der LOB-Umsetzung: Unsere Produkte

Bildung von Geleitzügen zur Einführung der LOB in Kindertagesstätten
Da die wesentlichen Aspekte der Anwendung des TVöD für die Kindertagesstätten ähnlich sind, ist vorgesehen, sogenannte regionale und vergleichbare Geleitzüge zu bilden. Ziel dieser Geleitzüge ist es, dass sich Kindertagesstätten bei der Umsetzung der LOB zusammen schließen und sich bei der praktischen Umsetzung begleiten und unterstützen. Dabei werden sie von externen Berater/innen unterstützt. Auf diese Weise besteht die Möglichkeit eines unmittelbaren und laufenden Erfahrungsaustausches in der Umsetzungsphase.  Sollten Sie an einem Geleitzug teilnehmen wollen, dann wenden Sie sich bitte gerne an: Cordula Kaup (KOMMA), Fon: 0431/3209-164, E-Mail: kaup@fhvd.de

Kieler Siegel
  Das Kompetenzzentrum für Verwaltungsmanagement (KOMMA) ist
  Mitinitiator des sog. Kieler Siegels - Qualitätsorientierter
  Wissenstransfer für moderne Verwaltungen. Weitere Informationen
  finden Sie unter folgendem Link: Kieler Siegel

Dokumentation LOB-Infoveranstaltungen KITA und Schulen
Der Kommunale Arbeitgeberverband SH, der Städtverband SH und der Gemeindetag SH veranstalteten in Kooperation mit KOMMA eine LOB-Informationsveranstaltung für die Kindertagesstätten (19.06.08) und eine für die Schulen (9.12.08). Die Dokumentationen dieser Veranstaltungen können Sie unter folgendem Link abrufen: LOB-KITA-Schulen

Dokumentation LOB-Kongress am 17.04.08

Am 17. April 2008 veranstaltete der Kommunale Arbeitgeberverband SH in Kooperation mit den Kommunalen Landesverbänden SH und dem Kompetenzzentrum für Verwaltungsmanagement (KOMMA) einen LOB-Kongress. Die Dokumentation zu diesem Kongress finden Sie unter folgendem Link: LOB-Kongress


Ergebnisse: Umfrage zum Umsetzungsstand der LOB
Das Projekt Informdoku hat im Auftrag des Kommunalen Arbeitgeberverbandes SH und der Kommunalen Landesverbände SH eine Umfrage zum Umsetzungsstand der LOB in den Kommunen Schleswig-Holsteins durchgeführt. Die Ergebnisse sind in anonymisierter Form auf dieser Seite zur Verfügung gestellt sowie auch die LOB-Dienstvereinbarungen jener Kommunen, die einer Veröffentlichung in dieser Form zugestimmt haben. >>> Ergebnisse der LOB-Umfrage

Informationsveranstaltungen
KOMMA (vormals InForM bzw. VAB) bietet Inhouse-Informationsveranstaltungen für Großgruppen an. Die Beschäftigten können auf diesem Wege (2-3 Stunden Dauer) über die LOB-Dienstvereinbarung ihrer Kommune sowie über die Zielsetzung der LOB/des TVöD informiert werden. Diese Informationsveranstaltungen können als Vorläufer für anschließende Schulungen/Trainings dienen - sie können diese jedoch nicht ersetzen.

Schulungsangebot in Kooperation mit dem KAV und den KLV

Zur Unterstützung bei der Umsetzung des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) hat der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) in Zusammenarbeit mit den kommunalen Landesverbänden Schleswig-Holstein und in Kooperation mit dem Institut für Fortbildung und Verwaltungsmodernisierung (InForM) sowie der Verwaltungsakademie Bordesholm (VAB) ein Schulungsangebot zur Umsetzung von Zielvereinbarungen und leistungsorientierter Bezahlung erarbeitet. Dieses Schulungsangebot kann auch als Inhouse-Schulung durchgeführt werden: Schulungsangebot LOB


Fortbildung
Parallel dazu bietet KOMMA in 2008 verschiedene Seminare zum Thema 'Umsetzung der Leistungsorientierten Bezahlung' an. Einen Überblick über diese Seminare finden Sie im Seminarprogramm von KOMMA unter nachfolgendem Link (bitte im Stichwortverzeichnis des Programms unter TVöD bzw. LOB nachschauen): Seminare. Die Seminare behandeln folgende Themen: Workshop Betriebliche Kommission, Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräche führen und Ziele vereinbaren / Zielvereinbarungsgespräche führen / das LOB-Gespräch; Zielentwicklung für Politik und Verwaltung; Zielvereinbarung und systematische Leistungsbewertung; die LOB aus Sicht der Beschäftigten; Konfliktfeld LOB; Auswirkungen der LOB auf die Personalführung; Controlling der LOB sowie diverse Themenstellungen zum TVöD allgemein.

Individuelle Beratung
Daneben bietet KOMMA individuelle Beratung vor Ort an. Qualifizierungsangebote in Form von Seminaren und Workshops reichen in der Regel nicht aus, um die Leistungsorientierte Bezahlung vor Ort erfolgreich einzuführen. Hier ist jede Kommune individuell aufgefordert, das für sie passende Verfahren zu erarbeiten und umzusetzen. Hier berät und begleitet KOMMA Kommunen bei der Einführung der LOB. So wird eine individuelle und maßgeschneiderte Umsetzung der Leistungsorientierten Bezahlung gewährleistet. Unter nachfolgendem Link können Sie weitere Informationen abrufen: Beratungsprozess. Anfragen für ein individuelles Beratungsangebot können Sie gerne richten an: Cordula Kaup, Fon: 0431/3209-164

Praxisbeispiele aus Schleswig-Holstein
Die Kommunen sind auf dem Weg der Umsetzung der LOB. Nachfolgend sind erste Vorgehensweisen und Erfahrungen aus Kommunen dargelegt, die anderen Kommunen Anregung und Hilfe sein können:
Kreis Pinneberg, Stadt Glinde, Gemeinde Rellingen
Weitere Praxisbeispiele sind herzlich willkommen und können gerne hier eingestellt werden (auch Dienstvereinbarungen etc.). Bitte nehmen Sie Kontakt auf mit: Cordula Kaup, Fon: 0431/3209-164 oder e-mail: kaup@fhvd.de
Außerdem gibt es einige Kommunen, die im Zusammenhang mit dem Neuen Steuerungsmodell bereits seit einigen Jahren mit Zielvereinbarungen arbeiten. Diese können auf der Intranetseite dieser Homepage recherchiert werden. Einige dieser Kommunen haben dort auch entsprechende Materialien zum Download abgelegt: Zielvereinbarungsbeispiele Intranet


Zeitschrift TRANSFER
Die Dezemberausgabe 2006 der Zeitschrift TRANSFER zur Umsetzung der Leistungsorientierten Bezahlung nach dem TVöD ist erschienen.
 

Aktuelle Informationen
Die aktuellen Informationen, Unterlagen und Links zum Thema Neues Dienst- und Tarifrecht finden Sie auf folgenden Internetseiten:
Hinweis:
Beim Deutschen Beamtenbund und tarifunion liegt keine eigene Seite zum Thema Dienst- und Tarifrecht vor. Hier gibt es eine Verlinkung auf die Startseite. Geben Sie dort bitte unter der Suchfunktion das Stichwort Neues Dienst- und Tarifrecht ein, um mögliche Informationen zu finden.
Ähnliches gilt für den Kommunalen Arbeitgeberverband. Hier bekommen Sie die Informationen zum Thema, wenn Sie Mitglied des Verbandes sind und sich entsprechend einloggen können. Hier beigefügt ist eine Information zum neuen Tarifrecht, die der KAV offiziell ausgegeben hat.

Kennzahlen zur Formulierung von Zielen
Im Rahmen der Thematik Benchmarking hat die Bertelsmann Stiftung beispielhaft Kennzahlensets und -definitionen entwickelt. Ggf. können diese Beispiele Hilfestellung bei der Vereinbarung von Zielen sein. Es handelt sich dabei um Kennzahlen für folgende Bereiche: Kernkennzahlen zur strategischen Steuerung; Basiskennzahlen; Bauordnung; Finanzen; Grünflächen; Jugendhilfe; Ordnungswesen; Personal; Verkehrsflächen; Wirtschaftsförderung; Demographischer Wandel; Soziales. Die Kennzahlensets und die zugrundeliegenden Definitionen können unter folgendem Link abgerufen werden: Kennzahlen

Elektronische Unterstützung bei der Umsetzung des neuen Tarifrechts
Die Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände plant für ihre Mitglieder die Herausgabe einer informationstechnischen Hilfe in Form einer CD.
Ziel ist es, die Personalämter und Personalstellen in den kommunalen Verwaltungen und Betrieben bei der Umsetzung der Überleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus BAT/BAT-O/BAT-OSp und BMT-G/BMT-G-O in das neue Tarifrecht für den öffentlichen Dienst zu unterstützen. Zur Überleitung gehören die Zuordnung aus den alten in die neuen Entgeltgruppen, die richtigen Stufenzuordnungen bei der Festsetzung der individuellen Vergleichsentgelte und die Berücksichtigung von Strukturausgleichsbeträgen.
Der Termin der Fertigstellung ist bis zur Sommerpause 2005 geplant.
Quelle: DStGB-Aktuell Nr. 1605, 22.04.2005


KGSt Berichte
Die KGSt hat erste Empfehlungen in Berichtsform vorgelegt:
"Leistungsorientierte Entgeltbestandteile im TVöD: Erste Empfehlungen", (Nr. 2/2006). Der vorliegende Bericht ist Teil der ersten Phase des KGSt-Projekts zur Umsetzung des TVöD. Er zeigt erste Weichenstellungen auf, um einen schnellen, pragmatischen Einstieg zu ermöglichen.
Ein zweiter KGSt Bericht befasst sich mit dem Thema: "Leistungsabhängige Bewegungen in den Entgeltstufen im FVöD: Erste Empfehlungen", (Nr. 3/2006). Der Bericht stellt die Chancen und Grenzen dieses Reformelements dar, zeigt die finanzielle Dimension auf und beschreibt, welche Optionen der TVöD eröffnet.
Der KGSt Bericht 8/2006 behandelt die § 31 und 32 des TVöD: "Führung auf Probe und Führung auf Zeit". Welche Rahmenbedingungen den Einsatz dieser neuen Personalinstrumente begleiten sollten, stellt der nun vorliegende Bericht ebenso dar wie die Grundlagen, Chancen und Risiken ihres Einsatzes.
Die Berichte können schriftlich wie folgt bestellt werden: KGSt, Postfach 510720, 50943 Köln; Telefax: 0221/37689-59

Tarifverträge
Der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst wurde am 13. September 2005 zwischen dem Innenministerium, der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände und der Vereinten Dienstleistungsgesellschaft ver.di unterzeichnet. Der Tarifvertrag kann unter folgendem Link abgerufen werden: Tarifvertrag
Der Tarifvertrag Arbeitszeit für Schleswig-Holstein (TV-ArbZ SH) ist am 01.01.2007 in Kraft gesetzt worden und kann unter folgendem Link abgerufen werden: TV-ArbZ Sh 

Eckpunkte des neuen Tarifrechts für Bund und Kommunen
Die Gewerkschaft ver.di, der Bund sowie die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) einigte sich auf ein neues Tarifrecht im öffentlichen Dienst.
Die Bundestarifkommission hat am 9. Februar dem Verhandlungsergebnis mit 80 Ja-Stimmen, 32 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen zugestimmt. Der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst wird zum 1. Oktober 2005 mit einer Mindestlaufzeit bis zum 31. Dezember 2007 in Kraft gesetzt.

Kernpunkte sind: Leistungsgerechte und motivierende Bezahlung (kein Beschäftigter/keine Beschäftigte wird am Tag des Inkraft-Tretens weniger verdienen), Sicherung öffentlicher Arbeitsplätze (Unkündbarkeit), transparentes und einheitliches Tarifrecht (Einheit zwischen Ost und West, zwischen Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten, zwischen Kommunen und Bund).

Die wesentlichen Eckpunkte im Einzelnen:

Neue Bezahlung nach Tarif
Arbeitszeit
Einmalzahlung/Anpassung Ost
Jahressonderzahlung
Urlaub
Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Fortsetzung des Verhandlungsprozessses
Zu einer Reihe offener Punkte im neuen Tarifrecht wird weiter verhandelt. Die Verhandlungen sollen bis zum 15. September 2005 abgeschlossen sein.


Weitere Hintergrundinformationen liefert das Eckpunktepapier "Neue Wege im öffentlichen Dienst", vorgelegt von Innenminister Otto Schily, vom Bundesvorsitzenden des dbb Peter Heesen und vom Vorsitzenden der Gewerkschaft ver.di Frank Bsirske

Die Bundesländer
Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) will diesen neuen Tarifvertrag bisher nicht übernehmen. So machten die Bundesländer bislang Vorbehalte gegen die Arbeitszeitregelung und die Vereinbarungen beim Weihnachts- und Urlaubsgeld geltend - das Ergebnis des Tarifabschlusses ist ihnen vor allem zu teuer.

Auswirkungen auf die Landesbediensteten:

Über neues Tarifrecht für die Länder wird am 8. und am 14. April 2005 weiter verhandelt. Das ist ein Ergebnis der Verahndlungsrunde, die am 3. März 2005 zu Ende ging. Teilnehmer dieser Verhandlungsrunde waren für ver.di Frank Bsirske, Kurt Martin und Christian Zahn, für den Vorstand der Tarifgemeinschaft deutscher Länder die Finanzminister aus Niedersachsen (Hartmut Möllring), Schleswig-Holstein (Ralf Stegner) und Sachsen (Horst Metz).


Literatur  und Materialien

Arbeitshilfe zur leistungsorientierten Bezahlung
Der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) Schleswig-Holstein und die Kommunalen Landesverbände (KLV) haben zum Thema leistungsorientierte Bezahlung gemeinsam eine Arbeitshilfe erarbeitet. Ziel dieser Arbeitshilfe ist es, einen ersten Anstoß für die Einführung leistungsbezogener Bezahlung zu geben. Die Arbeitshilfe kann beim KAV unter folgendem Link angefordert werden: Arbeitshilfe

Bosbach, Hansreiner (2006)
1.)  "Gestaltungshilfen zur Vergabe von Leistungszulagen: Optionen zur Umsetzung des TVÖD über Zielvereinbarung bzw. Leistungsbewertung". In: innovative Verwaltung, 1-2/2006, S. 25-28
2.)  "Mögliche Anreizwirkungen von Leistungsentgelten: Nicht immer muss ein Anreizsystem zu Leistungssteigerungen führen". In: innovative Verwaltung, 4/2006, S. 23-26

Böhmer, Roland / Krefeld, Hans-Wilhelm  (2006)
"Auswirkungen des Berichtswesens auf die Zielvereinbarungen". In: innovative Verwaltung, 11/2006, S. 28-32

Burkhart, Harald / Boss, Hans-Dieter (2006)
"Potenzial oder Leistung? Personalbeurteilung im Rahmen des TVöD". In: Stadt und Gemeinde, 6/2006, S. 240-242

Dahl, Jürgen (2006)
"Der Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD)". In: DVP, 2/2007, S. 45-49

Gourmelon, Andreas (2006)
"Die Auswirkungen des TVöD sind weiterhin umstritten: Praktiker sehen vor allem Führungskräfte in der Verantwortung". In: innovative Verwaltung, 7-8/2006, S. 18-20

Helzel, Astrid / Kratz, Felix / Weiß, Jens (2007)
"Leistungsentgelt nach dem TVöD: Sorgfältige Umsetzung ratsam". In: innovative Verwaltung, 5/2007, S. 24 ff.

Kegelmann, Jürgen / Kratzert, Gerald / Stock, Alexander Thomas (2007)
"Neue Qualität der Führung und Leistungskultur durch den TVöD". In: innovative Verwaltung, 5/2007, S. 27 ff.

Küstermeier, Ludger / Dahlhoff, Malte  (2007)
"Positive Einschätzung bei der Einführung des TVöD". In: innovative Verwaltung, 
 6/2007, S. 29 ff.

Litschen, Kai / Kratz, Felix / Weiß, Jens / Zempel, Claudia (2006)
"Leistungsorientierte Bezahlung im öffentlichen Dienst - Die Herausforderung meistern". Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, München.

Litschen, Kai / Zempel, Claudia (2007)
"Kulturwandel und Paradigmenwechsel - Einführung der Leistungsorientierten Bezahlung nach TVöD". In: Stadt und Gemeinde, 3/2007, S. 82-85

Leitmann, Erich und Grosenick, Christian (2006)
"Die neue Flexibilität nutzen - Auswirkungen auf die Personalkosten und Einsparpotenziale". In: PERSONAL, Heft 04/2006, S. 14-16

Lorse, Jürgen (2005)

"Eckpunktepapier Neue Wege im Dienstrecht: Wie verbindet man Eckpunkte zu Grundlinien in einer Reform?" In: Die Öffentliche Verwaltung, Juni 2005, Heft 11, S. 445-457

Mandelartz, Herbert (2006)
"Ob sich Leistung lohnen wird, muss die Praxis zeigen: Beurteilung der leistungsbezogenen Bezahlung nach dem Reformstrukturgesetz". In: Innovative Verwaltung, 1-2/2006, S. 22-24

Petin, Manfred / Effertz, Jörg (2005/2006)
"BAT/TVÖD Jahrbuch Kommunen: TVÖD mit den Besonderen Teilen Verwaltung; Überleitungstarifvertrag mit Erläuterungen; BAT mit Eingruppierungsvorschriften; VergütungsTV und ergänzende Tarifverträge". WALHALLA Fachverlag, Berlin

Schröder, Dirk  (2007)
"Chancen des TVöD zur Verwaltungsmodernisierung nutzen ... oder zum Ziel kommt nur der, der ein hat!". In: Die Gemeinde SH, 5/2007, S. 134 ff.

Schröder, Dirk  (2007)
"Visionen und klare Ziele erforderlich - Chancen des TVöD zur Verwaltungsmodernisierung". In: Stadt und Gemeinde, 5/2007, S. 181 ff.

Stöver, Gerd / Dilcher, Dr. Bettina  (2006)
"TVöD-Umsetzung zügig, aber nicht voreilig durchführen". In: innovative Verwaltung,
 1-2/2007, S. 23-25

Vahle, Jürgen (2006)
"Leistung(smessung) im öffentlichen Dienst". In: DVP, 9/2006, S. 353-355

Wilke, Gesine (2007)
"Praxisratgeber TVöD-Leistungsentgelt - Leistungsprämien, Erfolgsprämien, Leistungszulagen - Tipps und Strategien". Richard Boorberg Verlag edition moll, Stuttgart

Zetl, Peter / Hablizel, Siegfried / Sickert, Andreas (2006)
"Eingruppierung und leistungsbezogene Bezahlung nach dem TVÖD: Fehlerfrei eingruppieren anhand von - Mustereingruppierungen aus der Praxis - Beispielfällen - Checklisten - Musterschreiben". WEKA MEDIA GmbH & Co. KG, Kissing

 

 

Fusszeile