Direkt zum Inhalt , Direkt zum Hauptmenü , Direkt zum Rubrikenmenü

Themen

Dezentralisierung



"Im Schatten eines mächtigen Baumes gedeihen keine saftigen Früchte."

(Anonymus)

Die Dezentralisierung nimmt im Prozess der Verwaltungsmodernisierung eine besondere Bedeutung ein, da eine wesentliche Ursache ineffizienten Verwaltungshandelns in der zentralistisch ausgerichteten Organisationsstruktur der bürokratischen Verwaltungsorganisationen gesehen wird. Insbesondere in der Trennung der Ressourcenverantwortung von der Leistungsverantwortung sowie der Zuweisung und Kontrolle der Ressourcen Geld, Personal und Sachmittel durch zentrale Ämter, wird die Hauptursache der "organisierten Unverantwortlichkeit" gesehen (vgl. Jann, W. 2001, S. 257).

Am Anfang des 20. Jahrhunderts hatte der Soziologe Max Weber drei idealtypische Elemente der Bürokratie identifiziert:

Diese scheinbar notwendigen Elemente erweisen sich inzwischen aber zunehmend als dysfunktional. Als negative Folgewirkungen haben sich vor allem erwiesen: Fachidiotentum, mangelnde Verantwortlichkeit, Zuständigkeitsdenken, Informations- und Wissensverluste, lange Bearbeitungszeiten, autoritärer Führungsstil, Unterforderung und Demotivierung der Mitarbeiter, lange Entscheidungswege, mangelnde Flexibilität, Langsamkeit, Unpersönlichkeit, rituelles Verhalten.

Die Probleme, die sich bei der Dezentralisierung stellen können, werden von Kühl (1995) als "Dilemmata" formuliert:

Diese Dilemmata können zu einem "strukturellen Egoismus" führen, wenn die teilautonomen Organisationseinheiten nur noch ihr eigenes "Wohlergehen" im Auge haben und den Gesamtzusammenhang der Organisation vernachlässigen (nach Reis, Claus 1997: „New Public Management“ im Rahmen der Produktion von Dienstleistungen).

Dezentralisierung und Hierarchieabbau nutzen sowohl der Organisation als auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Verwandte Begriffe:
Schlanke Verwaltung • Lean Management • Taylorismus • dezentrale Ressourcenverantwortung • flache Organisation

Literatur:
Jann, Werner (2001): Hierarchieabbau und Dezentralisierung.

In: von Bandemer, Stephan/ Blanke, Bernhard/ Nullmeier, Frank/ Wewer, Göttrik (Hrsg.): Handbuch zur Verwaltungs-Reforn. Leske + Budrich, Opladen. S. 253-262

Reis, Claus 1997: „New Public Management“ im Rahmen der Produktion von Dienstleistungen. http://www.forum-verwaltung.de


Weiterführende Links und Materialien zur Dezentralisierung:

Innovationsring Verwaltungsreform des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages. Projektgruppe Organisationsentwicklung (2003):
>>> Leitfaden zur Einführung der dezentralen Fach- und Ressourcenverantwortung

  1. Leitfaden - Text / Seite 1-32 (PDF-Dokument 876 KB)
  2. Leitfaden - Anhang / Seite 33-60 (PDF-Dokument 798 KB)
  3. Leitfaden - Glossar / Seite 61-78 (PDF-Dokument 780 KB)

 

Fusszeile