Herzlich Willkommen auf den Internetseiten
des Innovationsringes Neues kommunales Rechnungswesen in Schleswig-Holstein

Innovationsring NKR-SH

Der Innovationsring NKR-SH ist ein Gemeinschaftsprojekt der kommunalen Landesverbände Schleswig-Holsteins. 
   

     

       

 

Zur Homepage

            Zur Homepage

 Zur Homepage

 

Das Projekt hat seine vereinbarten Ziele erreicht und seine Arbeit zum 31.12.2008 beendet.

Abschlussdokumentation

Bei Fragen zur Umstellung auf die Doppik wenden Sie sich bitte an den für Sie zuständigen Landesverband oder nutzen Sie die FAQ-Liste.

 






Nähere Informationen zum Reformstand und den Grundzügen des neuen Haushaltsrechts in Schleswig-Holstein sowie dem Projekt Innovationsring NKR-SH erhalten Sie im Bereich Allgemeines
oder in unserem
Bericht (pdf 235 KB) sowie in unserem Flyer (pdf 229 KB)


----------------------------------------------------------


 Veranstaltungsreihe für die Kommunalpolitik
Zu unserer Veranstaltungsreihe die an 4 Abenden an vier verschiedenen Orten in Schleswig-Holstein stattfinden, haben sich insgesamt über 420 Teilnehmer angemeldet. Die Veranstaltungsreihe diente dazu, die schleswig-holsteinischen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker über die Veränderungen, die mit der Doppik einhergehen zu informieren.
Zur Präsentation

----------------------------------------------------------

Fortbildung für die Kommunalpolitik
Ziel der Fortbildungsreihe, welche vom Projekt- und Beratungsteam der Stadt Uelzen in Abendveranstaltungen und an Wochenenden durchgeführt werden, ist die Erörterung der Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik und die Darstellung der einzelnen aufeinander aufbauenden
Projektschritte.
Flyer

----------------------------------------------------------

Aktuelle Ergebnisse einer Umfrage

zum Umsetzungsstand der schleswig-holsteinischen Kommunen
auf das neue kommunale Rechnungswesen:

90 % stellen auf die Doppik um !

Hierzu gehören alle Kreise,
alle Mittelstädte und 3 von 4 kreisfreien Städten,
90 % der Kleinstädte, 100 % der Gemeinden und 82 % der Ämter.

An der aktuellen Umfrage, die der Innovationsring NKR-SH im Auftrag der kommunalen Landesverbände im April/Mai 2008 durchgeführt hat, haben sich 118 Kommunen beteiligt.
Das ist ein Rücklauf von 87 %.

Auswertung


----------------------------

"Doppik in Schleswig-Holstein"
am 28.11.07 in Rendsburg
Die Dokumentation der Veranstaltung mit über 380 Teilnehmern und 16 Ausstellern steht Ihnen unter Aktuelles zur Verfügung.

----------------------------

 - Hamburger Thesen -
20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung

----------------------------

Zahlenfriedhöfe vermeiden
Über konzeptionelle Mängel bei der Einführung der Doppik in Deutschland, internationale Standards und die kleinen Schritte in Kommunen.
Interview mit Dietmar Bräunig, Professor für Management personaler Versorgungsbetriebe an der Universität Gießen.
Quelle:
www.kommune21.de 

-----------------------------


Die doppische Gemeindehaushaltsverordnung
(GemHVO-Doppik)
ist am 30. August 2007 im GVOBl veröffentlicht worden.
Damit haben alle schleswig-holsteinischen Kommunen die kompletten rechtlichen Rahmenbedingungen zur Umstellung vorliegen.
Zu den Seiten des Inneministerium des Landes Schleswig-Holstein

Mehr im Downloadbereich


 Doppische Haushaltspläne

Gemeinde Altenholz
seit dem 1. Januar 2007 -
Haushalt 2007
Lesen Sie auch weiter auf www.altenholz.de unter dem Suchbegriff "Doppik"
Amt Schrevenborn
seit dem 01. Januar 2007
Download Haushaltsplan und weitere Informationen unter
Amt Schrevenborn
Kreis Pinneberg
Download Haushaltsplan und weitere Informationen unter 
Kreis Pinneberg

 Produkthaushalt

Kreis Pinneberg
Download und weitere Informationen
hier

 Eröffnungsbilanz

Brunsbüttel
Download Eröffnungsbilanz und weitere Informationen
hier
Amt Schrevenborn
Download Eröffnungsbilanz und weitere Informationen
hier

----------------------------

Aufsatz zur Notwendigkeit der Doppik
Zur Unterstützung der Umsetzung von Verwaltungsreformmaßnahmen in den schleswig-holsteinischen Kommunen wird auf den Aufsatz verwiesen. Lesen Sie
hier.